eXTReMe Tracker
Home Grundlagen Praxis Umwelt Forum News Info

Forenübersicht > Allgemeines > TwinHeat Farmerfire?
TwinHeat Farmerfire?
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Heizanlage TwinHeat Farmerfire? Kann neben Scheitscholz, Pellets, Hackschnitzel auch Getreide verfeuern. Wäre schön, wenn mir jemand berichten könnte, wie die Anlage läuft. Hab diese unter geizenbeimheizen.de entdeckt.
hab den nurmal auf ner messe gesehen. weiß aber nicht wie der in der praxis läuft. gefällt mir aber sonst ganz gut. passt auch ein bisschen was an stückolz rin
scheint wohl nicht so bekannt zu sein. schade
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?thema=23649 da hat jemand wohl Erfahrung, ganz unten habe ich einen Artikel gesehen... MfG Susanne
dankö!
Du solltest Dir auch einmal den Vetomat anschauen. Einfache, robuste Technik und auch für Scheitholz und Getreide geeignet. Wenn Du trotzdem Infos über den TwinHeat brauchst melde Dich bei www.m-s-m.de wird nicht direkt auf der Seite angeboten, wird aber von der Heizungsfirma vertrieben.
Gruß
Henry
Im Nachbarort hat jemand solch einen Vetomat. Der ist in den ersten Monaten öfters defekt gewesen, als er gelaufen ist. Ziemlich peinlich. Werd ich mir niemals anschaffen. Aber selber schuld. Der gute Mann wollte 1000 Euro sparen. Tztz. Manches kauft man halt zweimal!
suche auch infos über den twinheat (erfahrungen)
Ich habe mehrere Anlagen in Dänemark besichtigt die mit getreide, Hackschnitzel und Pellets laufen.Die Benutzer sind mit ihrer Anlage twinheat sehr zufrieden.Die Anlage wird in Dänemark als der Rolls Royls bezeichnet.Ich habe selbst eine M40I gekauft, die im Sommer in Betrieb gehen wird.
Hallo Hans-Chr.,
darf man Dich denn auch mal anrufen, wenn Deine Anlage ein paar Wochen läuft? Wo kommst Du her? Würde diese auch sehr gerne mal in Betrieb sehen, wenn dies möglich wäre.
Hallo Gast:
Ich komme aus SH.Telefon kontakt kein problem,möchte meine Tnr hier nicht veröffenlichen
hallo,suche erfahrungen zum twin-heat kessel! getreide verbrauch, verbrennungs temperaturen, aschebeschaffenheit, wartungs aufwand, kundenzufridenheit vom kessel, abgaswerte(ruß, staub usw)
hallo gast
Meine twinheat M40 wird am 19.4. eingebaut. Meine E-mail Anschrift Hansenharfe@aol.com
Hallo Hans,
hoffe es klappt heute alles. Kannst Du dann mal schreiben, wie lange (Tage) es gedauert hat, bis alles lief? Danke
Hallo zusammen!
Hat jemand zufällig den Twin-heat mit 12 kw in Betrieb? Bin sehr daran interessiert. Würde ihn mir gerne mal anschauen, wenn möglich in Bayern.
Hallo
weiß jemand ob die Firma TwinHeat auf der Enbio-Messi in Kassel ab 5.Mai vertreten ist? Oder sonst irgendwo auf ner Messe? Vielleicht kann man ja bei der Messe nen besseren Preis rausholen als sonst...
bei fa.hj.helbig,nörten-hardenberg nachfragen--die vertreiben twinheat
Hi zusammen,

hab mir unter geizenbeimheizen.de mal ein Angebot zukommen lassen für den TwinHeat 12kw. Kessel kostet 7000 netto. Dann brauchst noch Pufferspeicher und einen Kamin brauch ich auch noch , dann noch dies und jenes...und schon bist bei 15.000 Euros. Kann jemand den Kessel unter 7000 anbieten? Da wäre es schon net schlecht, wenn man irgendwo auf ner Messe nen guten Rabatt einbringen kann....
Ansonsten finde ich den Kessel persönlich sehr gut (Brennstoffzufuhr wahlweise links, rechts oder hinten, Scheitholz bis 50cm, keine Probleme mit der Schlacke) Nur leider alles sehr teuer.....
der twinheat farmerfire 28 compact 700ltr. kostet 9590 plus 16%
bezeichnung M20i
Habe auch ein Angebot vom Compact eingeholt. Bei mir, brauche kein Kamin, komme ich auf ca. 11.500,- Euro mit allem. Brutto!! Also der Preis ist schon OK, weil man bedenken muss, dass diese Anlage schon zur Oberklasse zählt, und Du zudem sehr flexibel in der Wahl des Brennstoffes bist, sodass die laufenden Kosten geringer sind, als bei einer reinen Pelletheizung.
Hallo Friedl,
wer sagt, dass der Preis im Angebot der ist, den Du bezahlen willst. Versuch noch zu handeln. Das sollte normalerweise möglich sein. Und wenn es am Ende "nur" 300,- Euro sind, die Du sparst, ist es doch ganz Ok.
Hallo Gast es ist möglich den Twinheat farmerfire 28 compakt 700ltr. unter 9000,-- Euro + MWST. zuerwerben. bei Interesse schreibe wieder.
Hallo Leo,
lass Dir einfach ein Angebot erstellen. Der angegebene Preis ist der Listenpreis. Denke schon, dass da noch was rauszuholen ist. Probiers einfach mal.
Hallo TwinHeat Fans,

mir kostet der TwinHeat 28 mit 500 l 7946,65 Euro netto. Es wäre der einzige Kessel für Getreide der für mich in Frage kommen würde. Heize zur zeit noch mit Gas. Bin mir noch net ganz sicher ob ich mir die Investition leisten soll. Komme mit Einbau und Kamin auf ca. 17000 Euro....
Hallo Gast
Woher bekommst den TwinHeat 28 mit 500 l zu solchen Preis?
Hi,

dass kann ich leider hier nicht so reinschreiben...Ihr müsst halt einfach Handeln....kommt drauf an ob ihr den Kessel nur über einen Händler bestellt oder ob dieser ihn auch einbaut, dann wird er nämlich auch billiger. Er verdient ja dafür am Einbau....
Habe meine Twinheat M40i 27.4.06 inbetriebgenomen.Die anlage lief bisher störungsfrei.
Hallo Hans-Chr,
wie groß ist denn Dein Wärmebedarf? Wohnhaus? Größe? Alt- oder Neubau? Und an was für einen Schornstein ist die Anlage angeschlossen? Hast Du auch Pufferspeicher installiert? War die Händlersuche ein Problem? Mit was feuerst Du Deine Anlage?
Viele Fragen, sorry...!
Vielen Dank für Deine Antwort im Voraus!
Händler kenn ich nur zwei. Gibt aber bestimmt schon wesentlich mehr. helbig-gmbh.de und geizenbeimheizen.de sind wohl die Bekanntesten. (wenn man sich durch die Foren liest jedenfalls )
Was ich so gesehen habe, hat der TwinHeat keine automatische Wärmetauscherreinigung. Bei liegendem Wärmetauscher muß man doch sicher öfters mal ran zum saubermachen, oder?

Eine automatische Ascheaustragung ist auch nicht vorhanden. Ich glaube schon, daß er gut verbrennt, aber der Service-Aufwand scheint mir doch ziemlich hoch zu sein.

Hat jemand Erfahrungen hierzu?
naja, zweimal in der woche die asche zu entleeren wird wohl nicht das problem sein, oder?
Ich habe eine Twinheat 28 kW. Die Verbrennung gefällt mir sehr gut. Je nach Brennstoff muss ich 4 bis 6 mal pro Monat die Rauchzüge mit der mitgelieferten Bürste reinigen. Is ne Sache von 10 min. Zur Zeit probiere ich einige Brennstoffe aus. Wenn man mit Rapspellets heizen will, muss man ein wenig Kalk dazugeben, damit es keine Schlacke gibt. Wenn man den Kalk vergessen hat ensteht nach ein parr Stunden Schölacke. Man merkt das weil die Leistung der Anlage runtergeht. dann kann man einfach 6 Schrauben lösen, diese Röhre rausnehemen und einfach Schlacke abklopfen. 20 min. und weiter gehts. Das gleiche auch mit Getreide, aber nur bei Weizen oder Gerste. Ansonsten hatte ich keine Schlacke.

Beim Hersteller hab ich auch angerufen wegen der Schlacke, die haben auch schon Rapspellets, Kleiepellets und andere Sorten ausprobiert. Es soll wohl Pellethersteller geben die den Kalk schon beim Pressen beimischen. Dann braucht man sich um nix mehr zu kümmern.
was hast du für erfahrungen beim heizen von stückholz gemacht beim twin heat??
mein twi heat läuft hoffentlich in 14 tagen an.....
Stückholz brennt er auch, aber nur wenn die anlage auch mit Pellets oder Getreide nebenher läuft. Nur mit Holzscheiten stinkt es manchmal aus dem Schornstein. Vor allem wenn es noch zu feucht ist. Da würde ich mir lieber nen Holzvergaser daneben stellen.
hast auch erfahrungen mit hackschnitzeln gemacht? mail mich bitte mal an zwecks erfahrungsaustausch
toby6608@yahoo.de
hallo hans-chr.
mich würde interessieren ob dein twinheat kessel immernoch störungsfrei läuft, oder gab es schon mal probleme, auch kleinere???
ich danke dir für eine antwort
Gruß von der insel fehmarn
Marcel
Meine Twin Heat läuft seit der Inbetrieb nahme StöruB ngsfrei. Zurseit läuft dieAnlage mit Hackschnitzel. Bin bisher sehr zufrieden.
Hallo Hans-Chr,
meine Twin Heat M20i geht morgen in den Betrieb.
Vielen Dank nochmal, dass ich mir Deine Anlage ansehen durfte.
Ich melde mich nochmal bei Dir zwecks erfahrungsaustausches.
Werde ersteinmal mit "Staubpellets" starten. Hackschnitzel/Gerste/Scheitholz liegen für erste Versuche bereit.
Viele Grüße
Jürgen

PS. Wo bekommt man denn Brandkalk her?
beim landhandel oder kornhaus oder gartencenter
Hat noch jemand Erfahrungen mit der TWIN HEAT Farmerfire? Eventuell schon längere?
Hallo! Also, ich bin ja diesbezüglich absoluter Frischling Ich hab vor, ein ca. 200 Jahre altes Haus zu erwerben, ordentlich dicke, trockene Wände, Vollkeller (Erdkeller, also im Keller sind die Wände ganz unten etwas feucht), 2 Etagen, 400m² Wohnfläche. Kann mir jemand sagen, welchen Kessel ich da in etwa brauche?? Möchte auf alle Fälle mit Biomasse arbeiten, also Getreide, Hols, Hackschnitzel, Pellets. Macht es Sinn, das ganze mit Solarkollektoren zu koppeln?
Danke schon mal!!
Hallo Gast,ich denke mal wenn es um die Haustechnik insgesamt geht dann wäre wohl www.haustechnikdialog.de das richtige Forum für dich.
Hier geht es in erster Linie um den Erfahrungsaustausch zecks Getriedeverbrennung.Dieses ist in erster Linie Landwirten vorbehalten da diese Getreide anbauen und wenn es aus irgendwelchen Gründen auch immer nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet ist z.B.Pilzbefall,kann dieser eine Sondergenehmigung beim zuständigen Landratsamt zur Getreideverbrennung beantragen.

Für dein Vorhaben würde ich einen Pelletskessel und einen Holzvergaserkessel wählen,vorausgesetzt du hast genügend Platz im Keller.Hackschnitzel?Möglichkeit zum lagern vorhanden?
Solar ganz klar,ja.
400m² insgesamt?Dann würde ich mal einen Pelletskessel mit 25kw wählen.z.B.http://www.sl-heizung.at/start.htm
den Holzkessel von Baxi 30kW und alles von einer UVR 1611 geregelt.
Hat denn sonst keiner Erfahrungen mit der TWIN HEAT Farmerfire?
Kennt jemand die TWIN HEAT Industryfire? Ich würde mir gerne so eine Anlage einmal ansehen!
Hmm ... anscheinend noch nicht bekannt genug der Kessel
Also zum Thema TwinHeat kann ich nur sagen, dass ein Geschäftspartner von uns in Hessen diese Kessel eingebaut hat. Sie aber nicht mehr verkauft, da das mit der Stückholzverbrennung, wie bereits in diesem Forum weiter oben erwähnt nicht so optimal ist. Holzvergaser wäre da wirklich eher zu empfehlen. Es tauchten auch angeblich Probleme bei der automatischen Zündung im Betrieb mit Getreide auf (Zündung zu schwach). In der Gluterhaltung verbraucht dieser Kessel bei 20kW 7kg Pellets pro Tag, das sind 2,55t Pellets im Jahr ohne das irgendetwas erwärmt wurde. Die Lieferzeit bei TwinHeat beträgt zur Zeit auch meines Wissens 3 - 4 Monate. Ansonsten macht das Gerät ein recht stabilen Eindruck und kostet reichlich viel Geld.
hat jemand ähnliche erfahrenungen gemacht wie im vorigen thread beschrieben??

wie misst man den verbrauch zur gluterhaltung????

danke für eure antworten
Folgendes wurde oben von "Hans-Chr. " geschrieben:

"Hans-Chr.
19.03.2006
12:53 Uhr Ich habe mehrere Anlagen in Dänemark besichtigt die mit getreide, Hackschnitzel und Pellets laufen.Die Benutzer sind mit ihrer Anlage twinheat sehr zufrieden.Die Anlage wird in Dänemark als der Rolls Royls bezeichnet.Ich habe selbst eine M40I gekauft, die im Sommer in Betrieb gehen wird."

Wenn es sich tatsächlich um den "Rolls Royls" handelt, sollte es die beschriebenen Probleme bei der Zündung nicht geben. Vielleicht kann uns "Hans-Chr." mal berichten was für Erfahrungen die TwinHeat-Besitzer in DK diesbezüglich gemacht haben (oder er selbst, da seine Anlage mittlerweile läuft).
Wenn die oft beschriebene Fa.Helbig GmbH (vertreibt den TwinHeat in D) hierzu Stellung nehmen könnte wäre ich auch sehr dankbar dafür, da diese Probleme bei meiner Kaufentscheidung ein K.O.-Kriterium sind!!!
Eine aussagekräftige Antwort wäre nett!
Hallo liebe Forengemeinde,

zu den obigen Punkten nehmen wir gerne Stellung:

@CARDA ENERGY: Hier sei angemerkt, dass die Anlage, von der hier berichtet wird unter folgenden Umständen dort eingebaut wurde: Der Hausbesitzer hatte einen Ölverbrauch von 3700 Litern Öl. Sein Haus wurde während der Umbaumaßnahmen sehr gut isoliert, nach Angaben des Hausbesitzers auf Niveau eines Niedrigenergiehauses. Durch den Heizungsbauer verkauft und eingebaut wurde eine 28 kW TWIN HEAT Farmerfire. Die Anlage ist weder für den Einsatz in Niedrigenergiehäusern oder als Pelletsanlage für Einfamilienhäuser geeignet. Zu Beginn der Planungsphase wurde durch uns ein HERZ-Pelletstar 20 bzw. ein HERZ Pelletstar 10 angeboten. Die Anlage wurde dann durch den Heizungsbauer bestellt und eingebaut. Leider auch selber in Betrieb genommen, da man die Inbetriebnahmekosten sparen wollte. Nach 6 Wochen Betrieb kam es zu einem Störfall auf grund der falschen Inbetriebnahme. Daraufhin erfolgte die Inbetriebnahme durch unseren Werkskundendienst. 6 Tage später meldete sich der Installateur, dass der Kunde unzufrieden mit seiner TWIN HEAT Farmerfire sei, da diese im Gluterhalt zu viele Pellets verbrauche. Daraufhin besuchten wir den Kunden und besichtigten den Aufstellort der Heizung sowie deren Installation. Die Anlage war nicht korrekt nach unseren vorgegebenen Hydraulikschema angeschlossen worden, der Vorlauf der Anlage war im 2. Viertel des ersten Pufferspeichers angeschlossen worden. Ein großer Teil der Leitungen im Heizungsraum war nicht isoliert. (An dieser Stelle die Information: 3 Meter unisolierte Rohrleitung geben ca. 750 W Leistung an den umgebenden Raum ab). Der Kunde war dennoch mit dem Verbrauch der Anlage nicht zufrieden, dieses liegt auch sicherlich an der Tatsache, dass die Anlage im Gluterhalt bleibt und nicht abschaltet. Die nichtisolierten Rohrleitungen, sowie der parallel verlaufende Verbrauch von Warmwasser im Haus werden ihren Teil dazu beigetragen haben, dass die Wahrnehmung eines übermäßigen Verbrauchs an Pellets im Gluterhalt entstanden ist. Da der Kunde mit der Anlage jedoch nicht zufrieden ist, haben wir ohne Umstände oder Querelen die Rücknahme der Anlage zugesagt. Aktuell wartet der Kunde auf seine neue Pelletheizung, so bald diese geliefert ist, wird die TWIN HEAT Farmerfire 28 ausgebaut und durch uns abgeholt. Wir erstatten sogar den vollen Kaufpreis. Wenn ein Kunde mit seiner TWIN HEAT Anlage unzufrieden ist, dann sind wir immer bemüht, den Kunden zufriedenzustellen.

@"Namenlos": Die automatische Zündung bei der TWIN HEAT funktioniert im Pellets und Hackschnitzelbetrieb gut und im Regelfall auch problemlos (Vorraussetzung ist eine werkseitige Inbetriebnahme). Die Anlage zündet jedoch nur ein einziges Mal und bleibt danach im Gluterhalt, insofern die Anlage nicht durch eine Störung oder manuelle Einflußnahme abschaltet. Auf diesen Betriebsparameter weisen wir im Rahmen unserer Beratungen ausdrücklich hin. Dies beruht auf der Basis, dass wir davon ausgehen, dass in der TWIN HEAT Farmerfire Getreide und andere biogene Brennstoffe verfeuert werden, die eine hohe Chloremission aufweisen. Das Problem bei einer automatischen Zündung ist im Getreidebetrieb das 1. der Kessel bei jedem Ein- und Ausschalten die Kondensationsphase durchschreitet, was zu erheblichen Schäden am Kesselkörper führen kann (im Regelfall auch führt) und 2., dass sich Getreide auf Grund der äußeren Beschaffenheit der Hülse nur schwer zünden lässt.

@Alle: Die TWIN HEAT Farmerfire ist nicht für den Einsatz als Stückholzkessel mit Getreidefeuerung als Notbetrieb zu betrachten! Die Option Stückholz zu heizen besteht, allerdings ist die Auslegung eher so, dass man 85-90% der Zeit mit der automatischen Brennstoffzuführung arbeitet und den Rest mit Stückholz nutzen kann. Auch ist der Wirkungsgrad im Stückholzbetrieb nicht besonders gut, was natürlich daran liegt, dass es sich nicht um einen Stückholzkessel handelt!

@CARDA ENERGY: Was hier an dieser Stelle auch noch angemerkt sei: Starkes Auftreten! Bevor man schnell mal ausrechnet, dass 365 Tage mal 7 kg Pellets einen Verbrauch von 2,55 Tonnen im Gluterhalt ergeben, so sollte man auch einmal nachdenken. Wenn die Anlage 365 Tage im Jahr im Gluterhalt wäre, würde dies bedeuten, das keinerlei Wärmeabnahme durch das Gebäude entstanden ist. Das spricht natürlich für technischen Sachverstand und Kenntnis der Materie! Auch wer jetzt mit der statistischen Vollaststundenzahl von 1600-2000 Stunden rechnet, liegt immer noch falsch. Dies liegt daran, dass diese Vollaststunden die zusammengerechneten Teillaststunden der Anlage sind. Eine normale Feuerungsanlage hat im Regelfall jährlich nur ca. 3500 Stunden, an denen keinerlei Wärmeabnahme erfolgt, den Rest der Zeit verbringt die Anlage mit heizen in unterschiedlichen Lastbereichen. Auf jedem TWIN HEAT Prospekt ist die Angabe, wie hoch die Leistung der Anlage im Gluterhalt ist. Dieser Wert ist ein Maximalwert. Im Durchschnitt liegt der Verbrauch im Gluterhalt bei ca. 50% davon. Rechnet man nun also mit den 3500 Stunden und den 0,75 kW Leistung so ergibt sich ein echter Verbrauch im Gluterhalt von ca. 500-750 kg Brennstoff (in Abhängigkeit von Art und Beschaffenheit). Wer jetzt natürlich meint, dass das zu viel ist, dem sei an dieser Stelle gesagt, dass das sicherlich für Pellets gilt, wir hier aber über eine Biomassefeuerungsanlage sprechen und man sich aus einer sehr breiten Palette von Brennstoffen eventuell auch einen günstigeren aussuchen kann.

@Alle: Die Lieferzeit für die TWIN HEAT Farmerfire beträgt derzeit 16-20 Wochen, je nach Anlagentype. Wir erhalten zwar wöchentlich 12 Geräte, die Nachfrage ist jedoch sehr groß, TWIN HEAT erweitert aber bereits die Kapazitäten.

Wer Interesse an einer TWIN HEAT Farmerfire, oder auch an einer anderen Biomassefeuerungsanlage hat, kann sich gerne bei uns melden.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig

Vertriebsleitung
-------------------------------------------------------------------------
Hans-Jürgen Helbig GmbH
Luft- und Wärmetechnik
Pappelbreite 3
37176 Nörten-Hardenberg
Tel.: 05503-9974-0
Fax: 05503-9974-74
Email: info@helbig-gmbh.de
Internet: www.helbig-gmbh.de
@ CARDA ENERGY: Hmm ... Ziemlich größe Töne für eine Firma mit einer so langen Firmengeschichte, und dann auch noch so erfolgreich!

Ich übergebe die Sache wohl mal besser unserem Rechtsanwalt!
Wooow!!!
Danke für diese prompte, kompetente und ausführliche Erklärung...dem ist wohl nichts mehr hinzu zu fügen.
@Gast: Immer doch!

Normalerweise beteiligen wir uns nicht an Diskussionen in Foren, in diesem Fall war es mir jedoch persönlich wichtig, zu diesem Fall Stellung zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig

Vertriebsleitung
-------------------------------------------------------------------------
Hans-Jürgen Helbig GmbH
Luft- und Wärmetechnik
Pappelbreite 3
37176 Nörten-Hardenberg
Tel.: 05503-9974-0
Fax: 05503-9974-74
Email: info@helbig-gmbh.de
Internet: www.helbig-gmbh.de
Ich habe auch einen Twinheat Kessel geliefert bekommen der äußere Eindruck ist sehr gut, jedoch die Brennraumtüren ( Schaniere der Türen) sind sehr gewöhnungsbedürftig. Die Aussage, dass dieser Kessel für Scheitholz nur bedingt geeignet wär überrascht mich sehr, da dieser mit der Zusage für Schetholzverfeuerung verkauft wurde.
....und wieder muss einer meckern!!
Naja,
wenn ich mal aus dem TwinHeat-Verkaufsprospekt zitieren darf:

"...Desweiteren kann die Anlage noch manuell befeuert werden mit Holzscheiten bis zu 1m Länge. Der Betreiber ist unabhängig in seiner Brennstoffwahl und kann daher den jeweils günstigsten Brennstoff wählen....Alternativ gibt es noch die Möglichkeit ausschließlich Stückholz zu verheizen, nach dem die Brennstoffzuführung abgeschaltet wurde. Innerhalb der Fronttür zum Brennraum sind zum einen ein Feuerungszugregler und eine fixe Einstellklappe angebracht. Diese können dann dazu verwendet werden den Kessel als traditionellen Holzkessel zu verwenden. Ein Pufferspeicher muss vorhanden sein. Wir schlagen eine Größe von 1000-2000 L vor. Lassen Sie sich hier von unserem Außendienst beraten... Zitat Ende. Bei dem Prospekt ist auf der Rückseite der Firmenstempel der Fa. Helbig GmbH aufgedruckt.

Nach diesen Angaben hört es sich für mich nicht nach Stückholznotbetrieb an, sondern nach einer offiziellen Möglichkeit des Herstellers mit Stückholz zu heizen! Es sollte aber jedem klar sein, dass der Wirkungsgrad nicht "berauschend" sein wird, wie die Umschreibung...traditioneller Holzkessel...bereits ausdrückt.

Gruß von einem zukünftigen TwinHeat-Besitzer
Mein Twinheat Kessel ist seit ca. 2 Wochen in einen sehr unzuverlässigen Betrieb. Der Kessel erkennt beispielweise nicht, wenn die Feuerung  nur teilweise (nicht) brennt und führt ständig neuen Brennstoff zu.Dies führt dazu, dass es zu Schwelbrand im Brennraum kommt und zu extremen Geruchsbelästigungen. Desweiteren ist eine kombinierte Verbrennung von Getreide/ Pellets mit Scheitholz nur bedingt möglich, da für den sauberen Ausbrand die nötige Sauerstoffzufuhr fehlt.Das Scheitholz fällt durch den großen Rost durch somit wird es nicht mehr mit der erforderlichen Verbrennungsluft versorgt.   Beim Öffnen der Brennraumtür fällt ständig Asche und Glut aus den Kessel die führt zu einer starken Verschmutzung des Aufstellraumes mit Rauchentwicklung. wer hat bereits ähnliche Erfahrungen mit diesen Kessel gemacht. 
das ist mit sicherheit auf falsche einstellung zurück zu führen---ich würde den importeur direkt ansprechen---meiner meinung nach EINE KOMPETENTE FIRMA!!
wenn die es wirklich hinkriegen?!

ich halte die kombinierte Verbrennung auch für problematisch. Ich kenne es nur so: Entweder Stückholz, oder schnell regelbare Brennstoffe. Nicht ohne Grund ist auch die Möglichkeit gegeben einen Feuerzugregler zu benutzen und die Leistungen abzupuffern.

@xxx,
ich würde den autorisierten Verkäufer bitten, sich dem Problem einmal anzunehmen, nicht das es auf diesem Tread hinterher genauso zugeht, wie auf einer anderen Seite.
Meine pers. Meinung über den Importeur ist genauso, wie von Hans aus Wes...
Hallo xxx,

wer hat bei dem Kessel die Inbetriebnahme durchgeführt...ich Tippe auf einen HB der bisher noch keine allzu große Erfahrung mit dem TwinHeat hat?! Wäre die Abnahme von o.g. Importeur (Helbig GmbH) ausgeführt worden, so  kann ich mir die geschilderten Probleme nicht vorstellen. Es wurde wohl hier bei den Inbetriebnahmekosten leider am falschen Ende gespart.

Ich selbst hab den TwinHeat  im Betrieb sehen können und das kombinierte Heizen mit Getreide und Stückholz klappte problemlos. Mich würde noch interessieren ob ein Puffer angeschlossen wurde?

Mfg MH
@mahee
sprichst mir aus der Seele
Der beste Kessel taugt nichts, wenn er schlecht verarbeitet wird. Leider kostet qualitativ hochwertige Arbeit auch Geld
Neue Importeure können in der Regel gar nichts und verfügen verständlicherweise auch über keinerlei Erfahrungen.
Wendet euch an einem Importeur, welcher min. 5 Jahre Erfahrung mit den Produkten hat, dann kann auch nichts schiefgehen.
Die grossen und alten Vertretungen leisten sich auch erfahrene Techniker.
Hallo Roland,

bitte bedenke, dass auch "schwarze Schafe" seit über 5 Jahren nach Deutschland importieren.
Grundsätzlich hast Du ja recht, aber trotz alledem kann auch bei Firmen mit Erfahrung einiges schief gehen.
Weil ich hier niemanden persönlich angreifen möchte bewahre ich Stillschweigen, was die Importeure und Ihre Erfahrungen angeht.
Es ist keine Frage der Größe, der Erfahrungen und Alter einer Firma! Viel wichtiger ist das sich eine Firma bemüht alles zu tun um Ihre Kunden zufrieden zu stellen.
Dazu gehören auch Unkosten, die man eigentlich nicht möchte. Wir sagen immer: Besser nichts verdient, als einen unzufriedenen Kunden zu haben. Und mit dieser Firmenphilosophie fahren wir sehr gut!
Fröhliche Weihnachten!

amen.

...Dazu gehören auch Unkosten,die man eigentlich nicht möchte..     habe ich wohl irgendeinen Teil nicht verstanden

Ich habe in letzter Zeit Neue kommen und gehen sehen, aber bei keinem konnte ich sagen, da steckt was hinter. ( Bei dem oben erwähnten Unternehmen handelt es sich um kompetente Fachleute )
Die meisten -Jungen Unternehmen-  waren "Labertaschen"
Aber jeder kann natürlich machen was er möchte.
Da ich von Ihrem Unternehmen seit einiger Zeit auf Informationen warte, welche noch am 10.12.06 vollmundig angekündigt wurden,
kann ich derzeit bei Ihnen keine positive Firmenphilosophie erkennen. ---trotz aller Werbung -
wirklich, sorry

Hi,

eines Vorweg also bei mir läuft der Kessel (M20) wunderbar., noch keine Störung gehabt.

 

Das Einzige mit dem ich nicht  zufrieden bin ist die elektrische Zündung!  Sollte jemand auf die Idee kommen, mit dieser viel zu arbeiten, macht er sich def. falsche Hoffnungen.

Bei Pellets funktioniert diese sehr gut. Allerdings auch nur wenn der Kessel unter  40Grad gefallen ist, da sie ansonsten überhaupt nicht anspringt,

da der Kessel gut Isoliert ist, kann es aber auch schon mal einen Tag dauern....

Dies liegt aber wohl an der DK bauweise die auf Gluterhalt ausgerichtet ist. Die Zündung hat meiner Meinung nach nur eine Albi-Funktion um den Kessel förderungsfähig zu machen.

Mit Hackschnitzeln oder auch Getreide hat sie bei mir nicht funktioniert.....

 

Das kombinierte Heizen funktioniert gut. Asche fällt bei mir eigentlich fast keine raus, da in dem Kessel ein Flacheisen eingearbeitet ist. Dies kann man bei der Reinigung aus der Führung

nehmen. Ich finde es sehr praktisch. Mann kann auch an der Anzeige sehen, wie schön der Kessel die Stoker Intervalle reduziert bis auf "0". Dann verbrennt er alles, bei mir bleiben auch

selten Rückstände. Danach fährt der Kessel dann die Intervalle der Stokerwelle wieder hoch. Es ist dabei auch noch nie passiert, dass das Feuer im Brennkopf erloschen ist

(bei keinem Testbrennstoff)!

 

Mit Hackschnitzeln muß ich den Kasten ca. 1x die Woche leeren. Mit Pellets...? schätze mal alle 8Wochen. Mit Getreide ca 3-4Wochen.

Allerdings kann man es bestimmt auch noch seltener tun, wenn man da etwas "härter" im nehmen ist.

 

Eines noch zum Abschluß es wirklich toll, das man so ziemlich alles verbrennen kann, aber man muss sich schon vor Augen führen,

das es je nach Brennstoff  " mehr oder weniger" Arbeit ist. Hackschnitzel sind zwar im Verhältnis am günstigsten zum verfeuern,

machen aber auch viel Arbeit, da hierfür der Stoker nur 1-2 Tage reicht . Bei Pellets kommen wir schon fast in die Richtung Ölheizungskomfort

(da gibt es dann aber wohl für den Preis einer TwinHeat auch " gute Alternativen"). Getreide ist vom Aufwand irgendwo in der Mitte.

 

Wer sich heizen zum Hobby macht oder machen will, hat die richtige Anlage und wird "Viel Spaß"haben.

 

Frohes Fest!

 

 

 

Hallo Gast,

toll das jemand mal eine ausführliche Beschreibung der Funktionsweise des TwinHeat zum Besten gibt! Hätte aber noch ein paar Fragen:

Wie lange ist den Dein Kessel in Betrieb?
Über wen wurde er bezogen und wer hat die Inbetriebnahme durchgeführt?
Läuft die Anlage auch im Sommer zur WW-Erzeugung?
Ist ein Puffer angeschlossen? Wenn ja, wie groß ist dieser und wie lang speichert er die Wärme bevor der Kessel wieder anspringt?
Welche Brennstoffe wurden bisher getestet?
Wird der Brennstoffbehälter manuell befüllt oder ist eine autom. Austragung angeschlossen?
Ach ja...wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche?

Ich hoffe das waren nicht zu viele Fragen!

Danke schon mal für Antworten.

Gruß MH
Bei meiner Anlage ist ein Pufferspeicher mit 2000l angeschlossen, Ich habe den Brennstoff Getreide auf eine andere Sorte( Wintergerste) umgestellt; Die Verbrennung ist etwas besser jedoch mit der Erfahrung, dass  es immer noch zu der Verschlackung im Brennrohr kommt. Diese muß einmal täglich entfernt werden. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der Ausbrand vom Getreide besser sin könnte. Bei meiner Anlage ist ein Wärmemengenzähler mit eingebaut dabei kann ich stets die aktuelle Leistung ablesen. Bei 800 kg Wintergerste hatte ich einen "Ertrag" von nur 2812 KWh. dieser entspricht einen Wirkungsgrad von ca. 84 %.           

Hallo liebe Forennutzer!

Hier nur zwei Anmerkungen:

1. Zu den beiden Beiträgen von xxx: Die erste Inbetriebnahme wurde nicht durch uns durchgeführt, die hat der Heizungsbauer (ist auch der Endnutzer) sparen wollen und Sie selbst gemacht. Eine Inbetriebnahme ist zwischenzeitlich erfolgt (vor Weihnachten), ich hatte auch mit dem Kunden telefoniert und wir waren so verblieben, dass unser Servicetechniker in Rücksprache mit dem Kunden und unserem technischen Leiter einen Termin vor Ort Anfang Januar vereinbart, um die bestehenden Probleme mit der Schlackebildung zu beheben und den Kunden zufrieden zu stellen. Was den (vermeintlich) geringen Wirkungsgrad der Anlage betrifft, werden wir dies eingehend prüfen, um die Ursache zu ermitteln. Ursache hierfür kann eine falsche Einstellung des Kessels sein, eine falsch dimensionierte Rücklaufanhebung, eine falsch dimensionierte Hydraulik, schlechter Brennstoff (Es sind 3,515 kW/h je kg erzeugt worden, das wären (nach dieser Rechnung) bei 100% Wirkungsgrad 4,18 kW/h je kg. ist der Brennstoff jedoch zu feucht, oder schon angerottet/verrottet, dann kann dies auch den rechnerischen Wirkungsgrad erheblich verschlechtern, einfach weil vom falschen Heizwert ausgegangen wird. Wir kalkulieren im Regelfall mit einem Heizwert von 4,0 kW/h je kg. Dann läge der Wirkungsgrad bei 87,88%.)

2. Im Kesselgeschäft gibt es ein fünf Dinge, die wirklich zählen: ERFAHRUNG, ERFAHRUNG, ERFAHRUNG, ERFAHRUNG und TOP-Personal mit Erfahrung. Auch nach 14 Jahren eigener Erfahrung lerne ich jeden Tag wieder dazu.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig

-------------------------------------------------------------------------

Hans-Jürgen Helbig GmbH

Luft- und Wärmetechnik

Pappelbreite 3

37176 Nörten-Hardenberg

Tel.: 05503-9974-0

Fax: 05503-9974-74

Email: info ät helbig-gmbh.de

Internet: www.helbig-gmbh.de

 

@Herrn Helbig

Ihrem Beitrag zu 2. kann ich mich nur in Gänze anschliessen. Alles Andere bezeichne ich dann als " Angelernt" oder " auf den Zug aufgesprungen"
Es ist eine absolute Fehlinvestition NICHT in einen erfahrenen Fachmann zu investieren.
wie finde ich denn heraus,dass es sich um einen ´´erfahrenen fachmann´´ handelt??
@hans
auwaia, schwierig.......einige "Erfahrene" kenne ich natürlich. Der fachliche Dialog macht mir dann auch Spaß.

Ich meine, wenn jemand über Jahre dabei ist, technisch einen guten Eindruck macht und auch eigene Kundendiensttechniker hat, würde ich sagen, dieser Betrieb beschäftigt sich wirklich mit der Biomasseund sollte über genügend Erfahrungen verfügen.

Sicherlich kann auch Haus Düsse/ Fresenius/FH- Köln...etc Auskunft geben.

Bei Einigen hast du sicherlich schon in den Beiträgen gemerkt, was ich von diesen Betrieben halte - fachlich - ;-)
Hat jemand Erfahrung beim Twinheat Kessel mit Heizen von Scheitholz ?  
Die  Firma Helbig spuckt sehr große Töne in Sachen zufriedenheit der Kunden und Aussagen mit der Zurücknahme der Kessel (siehe Beitrag vom 8. 11.2006). Kommt es jedoch zu Probleme, so argumentieren Sie es wären  Bedienungsfehler und wollen von einer Rücknahme des Twinheat Kessels und Erstattung des vollen Kaufpreises nichts mehr wissen. Sollte jemand Informationen über den Twinheat Kessel,  Mängel,Probleme und Zuverlässigkeit benötigen, so kann er gerne meine Twinheat- Anlage zwecks Erfahrungsaustausch besichtigen.       
Hallo xxx wo bist du zuhause
@xxx

Hier im Forum gibt es schon so eine "Schitt" Seite. Bevor es wieder passiert und es zu verbalen "Ausrutschern " kommt, die Frage:

welche Probleme hast Du denn genau?... Auch in Deinen vorigen Beiträgen war es nicht erkennbar.

Der Beitrag wiederum von Herrn Helbig war sehr schlüssig. Insbesondere die Aussage mit der Scheitholzverbrennung.

Handelt es sich bei die um feuerungstechnische Probleme, oder um Hydraulikprobleme? Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Dir nicht geholfen werden kann.
Liebe Forumsteilnehmer,

auch ich habe vor kurzem meine TwinHeat-Anlage in Betrieb genommen.

Der Aufbau erfolgte nach vorgegebenen Hydraulikschema der Fa. Helbig, auch die Inbetriebnahme erfolgte durch genannte Firma.
Leider läuft die Anlage überhaupt noch nicht zu meiner Zufriedenheit, ich führe dies jedoch nicht auf den TwinHeat-Kessel zurück, sondern auf die eingestellten Steuerungsparameter.

Eine Fachfirma zeichnet sich nicht nur dadurch aus, immer alles 100%ig zu können, sondern vielmehr dadurch, wie mit Reklamationen bzw. Problemen umgegangen wird!

Natürlich bin ich im Augenblick "nicht erfreut" über diesen Zustand, jedoch warte ich auf eine zugesagte Nachbesserung und werde dann sicherlich einen Erfahrungsbericht hier abliefern.


Gruß Mahee
bringt das eigentlich was,hier von seinen erlebnissen in dieser weise zu berichten?
nach den gesetzlichen bestimmungen ist das meiner meinung nach als verleumdung ein zu ordnen!
möglicherweise wird der webmaster demnächst wieder ein schreiben eines anwalts bekommen---ob dadurch die probleme mit dem ofen gelöst werden?
Sehr geehrter "hans aus westfalen",

sollten Deine Ausführungen auf meine Aussage bezogen sein, so möchte ich klarstellen, dass ich die Fa. Helbig für eine sehr kompetente Firma halte und mich nicht zuletzt aus diesem Grund für den Kauf dort entschieden habe. Meine Aussage war vielmehr so gemeint, dass auch mal was schief gehen kann (...wo gehobelt wird fallen auch Späne), wenn dies jedoch umgehend und professionell behoben wird, so ist die Sache für mich aus der Welt!
Ich würde, nachdem die Anlage zu meiner Zufriedenheit läuft, gern einen Erfahrungsbericht eines dann hoffentlich "begeisterten" Nutzers hier abliefern. Denn ich freue mich auch über jeden sachlichen Bericht eines Heizungsanlagenbetreibers der aussagekräftig ist.

An irgendwelchen Verleumdungen bzw. Denunzierungen werde ich mich nicht beteiligen!!!

Dies nur zur Klarstellung.

Gruß Mahee
.....wollte zum ausdruck bringen,dass man seine konkreten probleme mit dem betreffenden ofen darstellt,damit andere möglicherweise hilfe leisten können!!---alles andere bringt in der sache nichts,ausser vielleicht juristische  verwicklungen und nachteile für den webmaster!!
...dem stimme ich zu.

Jedoch habe ich meine "konkreten Probleme" bewusst nicht geschildert, da ich der festen Überzeugung bin, dass diese durch die genannte Firma beseitigt werden. Meine Äußerung war auch nur als Reaktion auf den Beitrag von xxx gedacht, der eben diese Firma konkret angesprochen hat.
 
Ich hoffe dass in diesem Tread auch in Zukunft sachlich diskutiert wird und das sich einige aus der großen Mehrheit der sicherlich zufriedenen TwinHeat-Besitzer mit einbringen. Doch leider ist es im Regelfall so, dass sich nur die verstärkt melden, die ein Problem haben..welches bei sachlicher Betrachtung bestimmt gelöst werden kann. Die 99% der zufriedenen Nutzer freuen sich über Ihre Anlage, ohne dies hier immer wieder zu posten!

Da hier im Forum überwiegen Beiträge von Reka, P&H, Baxi, usw. Besitzern eingestellt werden (die das Heizen oder den Austausch darüber zum Hobby erkoren haben;-), erfährt man über diese Anlagen bzw. Einstellungen hier sehr viel. Wäre schön wenn sich ein paar TwinHeat-Besitzer mit dem gleichen "Hobby" hier finden würden um Erfahrungen auszutauschen.


Schönes Wochenende wünscht

Mahee...der, wenn alles läuft, auch ein neus Hobby hat  ;-)
@Mahee
...finde deine Denkensweise völlig ok , super sachlich und in keiner Weise vergleichbar mit  Aussagen, welche ich hier gelesen habe.
Mit Sachlichkeit erreicht man doch sehr viel mehr. Zudem wird keiner Sauer und reagiert "trotzig "

Ich würde mich als Hersteller sehr freuen, Dich als Kunden zu haben. Sicherlich denkt die Fa. Helbig genauso.

Bei all meinem " schlauen " Geschreibe hier....wenn Ihr wüsstet, was mir für Fehler passieren:-)

----------nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler ---------------------------
roland,nun stell dein licht nicht zu sehr untern scheffel!
Danke für Deine netten Worte, Roland!

Wie auch Du, hat wohl jeder in seinem Leben schon Fehler gemacht, aber auch nur so wird man schlauer...wenn man seine Fehler erkennt und daraus lernt. Wie hat mal ein anderer Fachmann in diesem Tread so schön gesagt, alles was zählt ist "Erfahrung, Erfahrung, Erfahrung, Erfahrung,..."

Diese erlangt man halt nur wenn man sich neben ständiger Fortbildung mit dem Lösen von Problemen und eben dem Lernen aus Fehlern beschäftigt. 

Wünsche eine "Gute Nacht"
@Mahee

------danke für die netten Worte- ?!............war doch nicht auf ner Beerdigung:)

Halt uns mal auf dem Laufenden
@Roland

Beerdigung? Meine TwinHeat hat doch gerade erst das Licht der Welt erblickt :-)

Werde Euch, wie schon geschrieben, mit einem Erfahrungsbericht "beglücken". Jedoch muß die Anlage dazu erst mal bestimmungsgemäß laufen und ich ein paar Tage Erfahrung damit gesammelt haben. Werde dann sicherlich auch noch den ein oder anderen Tipp hier aus dem Forum benötigen!


Bis dahin "Schönen Sonntag" bei dem trüben Wetter von

Mahee
@mahee
....halt ne Totgeburt:-)

Hallo Roland bei meiner Twinheat Anlage handelt es sich um feuerungstechnische Probleme. Falls du interesse hast meine Anlage zu besichtigen, so sende mir doch deine Telefonnummer.

 

@xxx
sorry,
kann ich leider nicht
darf ich leider nicht
Was für ein Problem hast Du denn ?...evtl. kann ich hier helfen

Lieber Herr Helbig, ich weiß Sie lesen ab und an diesen Tread, bitte helfen Sie Ihrem Kunden

Hallo liebe Forengemeinde,

gestern bin ich aus meinem Urlaub zurückgekehrt (War mein Jahresurlaub, 5 Tage! :)). Die Situation von mahee wurde mir dann auch gleich vom entsprechenden Außendienst und von der Serviceabteilung geschildert. Ich habe daraufhin gestern mehr als eine 3/4 Stunde mit mahee telefoniert und den Sachverhalt besprochen und konnten im Rahmen unseres Telefonates auch ein paar Missverständnisse klären. Nach meinem Empfinden war es ein positives Gespräch und mahee war guter Dinge. Unser Servicetechniker ist diese Woche zu einer erneuten Einstellung der Anlage bei mahee.

Und xxx rufe ich dann auch gleich noch einmal an, wir hatten ja bereits schon zwischen Weihnachten und Neujahr miteinander telefoniert. Seitdem ist mir persönlich nichts mehr zu dieser Anlage zu Ohren gekommen, daher die Bitte, wenn es ein Problem gibt, wo anscheinend der Eindruck entsteht, dass es nicht weitergeht, dann bitte eine Email an unsere Emailadresse info@helbig-gmbh.de z. Hd. Herrn Nils Helbig. Oder einfach einmal anrufen, ein Telefonat klärt eine Situation meistens deutlich besser als Forenbeiträge oder Emails.

Und noch ein Wort in genereller Sache bezüglich Anwälten und Gerichten: Weder haben wir in irgendeinerweise den Webmaster durch unseren Anwalt drohen lassen, noch haben wir persönlich etwas derartiges getan. Im Gegenteil pflegen wir mit dem Webmaster einen guten Kontakt. Auch haben wir bisher noch keinem einzigen Kunden bezüglich seiner Äußerungen in diesem Forum mit dem Anwalt gedroht oder einen Anwalt eingeschaltet. Was mich persönlich nur immer sehr aufregt ist das Verhalten von anderen Wettbewerbern, die mit verdrehten Tatsachen, Halbwahrheiten oder bewussten Lügen die Kunden verunsichern und täuschen. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor die Sache unserem Rechtsbeistand zu geben.

Also: Keine Panik vor den Anwälten der Fa. Helbig. :)

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig

------------------------------------------------------------------------

Hans-Jürgen Helbig GmbH

Luft- und Wärmetechnik

Pappelbreite 3

37176 Nörten-Hardenberg

Tel.: 05503-9974-0

Fax: 05503-9974-74

Email: info ät helbig-gmbh.de

Internet: www.helbig-gmbh.de

 

 

Hallo liebe Forengemeinde,

leider habe ich xxx gerade weder auf dem Mobiltelefon, noch auf dem Festnetz erreicht und habe ihm eine Rückrufbitte auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

Zuvor habe ich aber mit dem zuständigen Kollegen gesprochen, dieser hat sowieso heute Nachmittag einen Termin bei xxx, um die entsprechenden Punkte, die bemängelt werden, zu besprechen und zu klären.

Nach meinen Informationen bemängelt xxx, dass die Anlage bei der Zündung mit Getreide nicht richtig zündet und den Feuerraum mit Material voll schiebt. Dies kann nur passieren, wenn die Anlage nicht richtig gezündet hat. Wie ich bereits erklärt habe (nicht nur hier sondern auch dem Kunden) ist die Zündung an der TWIN HEAT nicht für das Zünden mit Getreide geeignet, einfach weil es bei diesem Brennstoff auf Grund der besonderen Eigenschaften von Getreide eben genau zu diesem Problem kommen kann. Ebenfalls kann auch ein zu sparsamer Einsatz von entsprechenden Zündmitteln dazu führen, dass die Anlage nicht richtig zündet.

Bei unserer Anlage hier im Betrieb gehen wir immer wie folgt vor: Zuerst schiebt man mit der Schnecke manuell Material in den Brennerkopf bis zur Höhe der automatischen Zündung ein. Dann nimmt man wahlweise 3-4 Grillanzünder oder eine Lötlampe und feuert die Anlage an. Die Anlage dann 5 Minuten in Ruhe lassen. Dann die Starttaste betätigen, dadurch wird der Feuerungsprozess gestartet und die automatische Zündung nimmt ebenfalls Ihren Betrieb auf. Durch die Kombination der externen und internen Zündung funktioniert die Anbrennphase sehr gut und die Anlage läuft auch entsprechend zufriedenstellend. Allerdings muss man an dieser Stelle auch anmerken, dass es Brennstoffe gibt, die nicht so einfach zu zünden sind, dabei handelt es sich meistens aber um Exoten wie Reste vom Biogasfermenter, Kakaoschalen (ja, dar war auch noch Schokolade dran! :)) oder ähnliches.

Grundsätzlich gilt aber: Die Anlage sollte möglichst nicht ausgehen, d.h. man sollte die Anlage nicht ständig manuell ein- und ausschalten und auch darauf achten, dass immer genügend Material im Brennstofflager ist, um die Versorgung der Anlage mit Brennstoff zu gewährleisten. So bleibt einem auch das ständige Anfeuern erspart. Ebenfalls hat das ständige Ein- und Ausschalten der Anlage den Nachteil, dass der Kessel immer durch die Kondensationsphase fährt. Das Kondensat bei Getreide keine gute Sache ist wurde in diesem Forum ja nun mittlererweile bis in die Unendlichkeit diskutiert und erklärt, daher gehe ich darauf jetzt hier nicht genauer ein.

Ebenfalls bei bemängelt xxx, dass die Anlage im Teillastbetrieb zu Geruchsbelästigungen führt. Dies kann bei Getreide als Brennstoff immer passieren, insbesondere bei Sorten wie Weizen und Roggen, meistens auch in Kombination mit einer entsprechenden Feuchte. Wobei nach meinen Erfahrungen auch immer der Schornstein hierbei eine große Rolle spielt. Ist dieser zu niedrig oder zu klein, so kommt es nach meiner Erfahrung bei Teillastbereichen zwischen 20-35% sehr häufig zu Geruchsbelästigungen. Im Gluterhalt ist dieses Problem allerdings bisher noch nicht im Betrieb mit Getreide aufgetreten.

Bei den Resten vom Biogasfermenter stinkt es immer, auch wenn der Brennstoff noch gar nicht in der Anlage ist! :)

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig

------------------------------------------------------------------------------

Hans-Jürgen Helbig GmbH

Luft- und Wärmetechnik

Pappelbreite 3

37176 Nörten-Hardenberg

Tel.: 05503-9974-0

Fax: 05503-9974-74

Email: info ät helbig-gmbh.de

Internet: www.helbig-gmbh.de

@roland

Interesse an einem Erfahrungsaustausch? Ich würde mich über eine Kontaktaufnahme freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Nils Helbig


.....geht doch......gleich den Fachmann gefragt und schon werden Probleme gelöst.

Sehr geehrter Herr Helbig,
auf Grund vieler Scherereien auf diesen Seiten, ist es mir leider nicht erlaubt, näheren Kontakt zu pflegen. Ausser zu den Kunden, welche ich auch pers. kenne. ( Meine Kunden sind zum Teil auch Hersteller )
Im Übrigen, wir kennen uns. Jährlich besuche ich u. A. Sie in Hannover und stelle auch Ihnen manchmal gemeine Fragen.

Mein Eindruck war immer positiv. Das betrifft auch eine andere Firma hier im Netz - mit eigenem Tread -, welche sich weigert zu antworten - ist auch gut so - welche fachlich ebenfalls einen guten Eindruck hinterlassen hat.

Übrigens, Ihr Einwand mit der Negativpropaganda auf einigen Seiten, von sog. Wettbewerbsfirmen haben Sie absolut recht.  Ich glaube aber, viele Forumsteilnehmer können sehr gut zwischen den Zeilen lesen.
Recht machen können Sie es sowieso nicht allen.
Mahee machte auf mich den Eindruck eines lieben und auch gerechten Kunden........pflegen Sie Ihn....

@xxx
Ich kenne derzeit keinen Hersteller welcher von sich behaupten kann, Getreide ordentlich zünden zu können. Viele Hersteller empfehlen sogar die Zündung ausser Betrieb zu setzen.
Bei Teillastbetrieb muss immer gewährleistet sein, das der Kamin in einem fach- und sachgerechten Zustand ist. Bei ungeeigneten Kaminen räuchert es dann schon mal

@roland

Dann sehen wir uns ja spätestens auf der LIGNA oder der AGRITECHNICA .... ich hatte schon immer den Verdacht, wir werden beobachtet! ;)

Hallo,

ich kann auch gar nicht verstehen, wie man bei Getreidebetrieb "freiwillig" auf die Idee kommt, die Anlage mit der elektr. ein- und ausschalten zu wollen?! Die Probleme mit der Säure kennt hier jeder, sowie der schweren Entzündung von Getreide. Ich kenne zwei Passat-Anlagen, die überhaupt keine elektr. Zündung haben...geschweige denn denn eine Lambdasonde. Diese werden nur manuell gezündet.

Als ich mich für die TwinHeat entschieden habe, war mir von vorn herein klar, dass die elektr. Zündung nur wirklich bei Pellets, Hackgut (wenn trocken), Sägespäne und dgl. funktioniert.


Gruß Mahee
...der gespannt der erneuten Inbetriebnahme morgen entgegen sieht :-)
Zur Zündung:
Ich bin dabei, einen "Kleinleistungsbrenner" für Weizen zu entwickeln und muss sagen, dass die Zündung des Brenngutes die geringsten Probleme bereitet hat.
Mein Prototyp zündet vollautomatisch von "kalt" auf Dauerbetrieb fast ohne Geruchsentwicklung. Sogar etwas feuchtes Material oder durch die Förderschnecke zermahlenes Gut bereiten keine Probleme. Leider hatte ich noch nicht die Zeit, meine Lambdasondenregelung mit einzubinden. Dann wäre bei mir auch der Dauerbrand bei 2kW!!!! wohl endlich möglich.
Übrigens nimmt der Brenner in der Zündphase nur etwa 100Watt elektrische Leistung auf für ca. 5 Minuten. Dann wird auf 30 watt zurückgefahren.
Mal sehen, was das noch so ergibt.
Gruss
Harald

P.S. Ich weiss, es ist wohl etwas utopisch, aber 40kW kann ja wohl jeder.
@harald
Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe zündest du doch mit einer Glühwendel aus dem Dieselbereich, oder ? Weiß jetzt nicht wie das bei einem 2 kw -Brenner von der Gluttemperatur aussieht, aber bei höherer Leistung hat das Glühelement im Brennerbereich sicherlich kein langes Leben.
Grundsätzlich ist das aber eine gute Idee, allemal besser als die gebräuchlichen Heißluftgebläse. Bei meinem Kessel (P&H) war das Teil nach dem zweiten Zündvorgang hinüber, und ich vermisse es nicht wirklich :-)
@mahee
da war die Fa. Passat auch noch schlau ( heutige Anlagen wegen der Fördermittel auch nur mit el. Zündung )..... heute ergibt sich für alle das Problem mit den " zugesicherten Eigenschaften "

@harald.
das Problem wird immer die industrielle Fertigung sein und der sich daraus ergebenden Gewährleistung
Die Fa. Primdahl hat das nach meiner Meinung auch verschlafen.....wie auch mit anderen Bauteilen...

Richtig ausgelegte Anlagen brauchen "theoretisch" nur 2 Zündungen im Jahr.
Alternative Zusatzheizungen für den Sommerbetrieb sind eigentlich immer ratsam.

@Herrn Helbig
klar schaut man sich auch auf Messen um. - Ich frage doch so so gerne nach Verflüssigungstemperaturen von Getreide ( na, dämmerts? )
Eure Wettbewerber machen es ziemlich schlau.
Die haben immer Techniker mit auf dem Stand, hierdurch können die Käufer, oder auch Anlagenbetreiber fragen stellen, welche die Vertriebsleute nicht beantworten können..............Fand ich super.- Tip fur Euch -
Der Techniker der Fa. aus NRW im letzten Jahr in Hannover....kompliment,...der hatte richtig Ahnung. Der kannte die Kunden und war auch ein guter Ansprechpartner für alle anderen Heizungsfragen.
Eine andere Firma - aus Ostdeutschland - welche mehrere Anlagen präsentierte, wußte rein gar nichts. Die hatten soviel Ahnung wie meine Oma. ( mittlerer Gang , kleiner Stand )

Ergo.......Messebesuch bei den Herstellern lohnt sich für alle. Zudem kann man auch mal als Laie den "fachlichen Vergleich " starten
neeee,roland---primdal hat nix verschlafen,die haben nichts anderes---aber immerhin eine grosse genossenschaft verkauft die dinger---da haben wenigstens die kunden einen ansprechpartner!
aber auch nur Ansprechpartner, Hans...mehr nicht...

@roland

Wir haben auf den größeren Messen wie LIGNA etc. eigentlich immer mindestens einen oder auch zwei Techniker auf dem Stand, die derartige "Tiefenfragen" beantworten können. Manchesmal werden diese aber anscheinend nicht zu Rate gezogen. Auch überrascht es mich, dass der Kollege anscheinend keine richtige Antwort auf die Frage des Verflüssigungspunktes geben konnte, die Frage kommt eigentlich relativ häufig.

Auf der EUROTIER waren aber auch 3 neue Kollegen dabei, eventuell hat es da einer mit dem souveränen Auftritt etwas zu gut gemeint! ;)

@Herr Helbig
Verstehe Ihre Antwort nicht,.....Ihr konntet meine Fragen beantworten und habt Euren Stand auch nicht in dem Mittelgang gehabt
Bei Euch habe ich wohl immer gleich einen Techniker erwischt.....
- meine Antwort kam wohl nicht klar rüber -
 

@roland

Sorry, habe ich wohl irgendwie missverstanden! :)

Hallo Fangemeinde !

habe eine TwinHead 40 i Anlage und verheize Getreide, bei der Verbrennung habe ich aber Probleme mit der Schlacke . Diese legt sich wie ein Kranz im Übergangsbereich der Schnecke zum Brennkopf nieder.

Ich muß diesen Schlacke -Ring alle 3 - 6 Wochen mit einem Meisel säubern. Wer hat hiermit Erfahrungen, und kann mir einen guten Rat geben. Vielen Dank

Hallo xxx,

versuch es mal mit Kalkbeimengungen. Meine Empfehlung: 2% Dolomag (ungebrannter Dolomit aus dem Hönnetal, fein gemahlen). Damit schlackt auch bei hohen Temperaturen nichts mehr. Was für Getreide verheizt du?

Mit freundlichen Grüßen

feinmuellerf

Hallo feinmueller!

Ich heize ungereinigten Weizen und Gerste , mit der einer Kalkzugabe habe ich es schon versucht es hat wenig gebracht. Wie ist es bei dir mit der Verschlakung am hinteren Eingang der Brennkammer, hast du da auch Probleme das da ein ring bildest der das vorschieben des Materials verhindert.  Diese kann mann an der knarrenden Schneke höhren. Mit welchem Material heizt du?

Gruß XXX

xxx,gib doch mal twinheat unter suche ein---zu deinem problem mit der schlacke hat sich da schon früher jemand geäussert,ausserdem wissen die helbig leute alles über twinheat

Hallo Hans,

habe bei twinheat geschaut, hätte aber gern Info zu  anderen Brennstoffen gehabt. Vielleicht kannst du mir Infos dazu geben .

habe keinen twinheat!

Guten Tag,

hat jemand Erfahrungen mit P&H-Anlagen, besonders P&H 47 und P&H 97? Kann man diese Kessel weiterempfehlen?

Weiß jemand etwas über den aktuellen Stand bei P&H-Energy? Sonst hat man mehr von denen gehört und gelesen.

Welcher Kesselhersteller bietet erprobte Stroh und Miscanthuskessel im Leistungsbereich von 50-300 kW an die einigermaßen Störungsfrei laufen? 

@Otto
über 47 und 97 kann ich dir nicht konkret was sagen, habe selbst einen 23, der jetzt, nachdem wir uns aneinander gewöhnt haben, quasi zur Familie gehört ;-)
Aktueller Stand bei P&H-Energy wird sich nicht maßgeblich von den Mitbewerbern unterscheiden. Die verkauften Stückzahlen sind nicht so riesig, dass man damit das Händler-und Vertriebsnetz üppig ausbauen könnte.
Das man auch hier nicht mehr so ganz häufig von P&H liest, mag daran liegen, daß die Anlagen relativ störungsfrei laufen, wenn sich erst mal damit vertraut gemacht hat.

@Otto

 

Ein Heizungsbauer bei mir im Ort hat einen P&H mit 47kw in Betrieb. Schreib mich an und ich gebe Dir mal die Nummer.

Ich selber habe einen Passat C4 mit dem ich sehr zufrieden bin.

Hallo,

wir haben uns mit einem Kunden 3 Farmerfire von Twin Heat angesehen. Wir haben dann zusammen mit Firma Hellbig eine Planung gemacht und bauen den Kessel (80 KW mit 3Meter Rührwerksaustragung auf Zellradschleuse) gerade ein. In schätzungsweise 1 Woche ist Inbetriebnahme. wir möchten dann noch einen Tag der offenen Tür veranstalten (Postleitgebiet 26 Bad Zwischenahn). Bei Interesse bitte mailen...weerts@bieder-haustechnik.de

Moin bin seit 2Wochen auch Besitzer einer Twin Heat Anlage M40i Farmfire.Möchte in Zukunft mit Miscanthus heizen habe dafür 1ha angebaut.Wer heizt mit seiner Twin Heat Miscanthus Würde mich sehr über einen Erfarungsbericht freuen????? Nächste Woche ist Inbetriebnahme! Starten wird die Anlage mit gehacktem Palettenholz. Würde mich sehr über Antwort freuen.DANKE!!

Hallo,

ich interessiere mich für eine Twin Heat Farmerfire Anlage mit 29kw und würde diese gerne mit gehacktem Palettenmateriel, Sägespäne, oder gehäckseltem Astmaterial betreiben.
Kann mir jemand seine Erfahrungen schildern oder kann ich mir eventuell die Anlage bei einem Betreiber anschauen und ein paar Erfahrungen sammeln?

Vielen Dank.

Gruß Timo

Hallo Timo,

aus welcher Gegend kommst Du?

 

Gruß Matthias

Hallo,

wir verheizen Miscanthus in unsere Twinheat. Läuft gut.

Hallo Henrik,

verheizt du den Miscanthus einfachgehäckselt oder pelletiert/brikettiert ect?

danke, Werwolf

Hallo,

wir verheizen es gehäckselt. Haben auch schon Briketts von gemacht und auch verheizt.

Habe eine Twinheat Anlage und Heize im Sommer Hackschnitzel  und im Winter mit Gerste . Wer hat Erfahrung mit anderen Brennstoffen? Würde mich über Info freuen.

Wie ist es mit eurem Schornstein (Korosion) Salzsäure?

 

@Henrik

Due sagst, du hast auch schon Miscanthus brikettiert. Verrräts du uns, wie deine Presse aussieht? Welchen Druck hast du benutzt? Wie groß sind die Briketts? usw usw. Oder schreib mir eine Mail (einfach auf den Namen klicken)
Hallo Lanz,

die Briketts sind Rund haben einen Durchmesser von ca. 10 cm und eine Läne von 15cm. Wir haben den Miscanthus bei einer Pressenfirma versuchsweise Pressen lassen. Die Presse arbeitet mit einem Druck von 250 bar. Die Briketts halten aber nur, da diese noch durch eine Nachlaufeinrichtung geführt werden die die Breiketts beim Abkühlen stützt. Wir haben noch eine Größere Presse ausprobiert, da funktioniert das noch besser. Allerdings sind wir zu dem Schluss gekommen, dass sich eine Brikettierung von Miscanthus nicht lohnt. Denn die Presse müßte zum Miscanthuslager geschafft werden, weil Miscanthus ja nicht transportwürdig ist. Desweitern sind Miscanthus uns Holzbriketts gleich teuer in der Herstellung. Jedoch kann man Holz zu einer Brikettierfabrik bringen, wo die Briketts direkt in Packete gepackt werden. Das ist bei Miscanthus nicht möglich, da es ja am Lager gepresst werden sollte. Wenn man Miscanthus nicht lose verheizen kann sollte man sich gut überlegen was man damit macht. Das Problem ist einfach das Miscanthus(ca. 130kg/m³) viel zu leicht ist um es weite Wege zu transportieren.
Hallo,

ich habe Interesse an einem Twin Heat Farmfire Anlage mit 40 KW, ich habe mir die Anlage schon auf einer Messe angesehen und muss sagen dass sie einen sehr positiven Eindruck zumindestens bei mir hinterlassen hat. Nichts desto trotz möchte ich solch eine Anlage mal in Betrieb sehen. Ich würde mich sehr freuen wenn mir hier in diesem Forum einer sagen kann wo ich solche eine Anlage in meiner Nähe besichtigen kann. Ich komme aus dem Raum Riedlingen PLZ 88499 am Rande der Schwäbischen Alb.

Vielen Dank schon mal im voraus

Tobias
hallo zusammen


auch ich will gerne eine Twinheat Farmfire M40 oder evtl. größer anschaffen.

Würde aber gern die Anlgae vorher mal in Aktion sehen. Würde mich sehr freuen wenn sich jemand bereit erklärt, der solch eine Anlage betreibt, die mir mal anzuschauen.
 Komme aus dem Raum Gera 07552.

Vielen Dank im Vorraus.
...halloooo, ist noch jemand da?

Es hat lange keiner mehr was geschrieben. Ich bin durch Zufall auf die Twinheat gestoßen und werde mir eine gebrauchte M20i aus 2008 einbauen.

Werde morgen mal mit der Firma Helbig telefonieren und über eine Inbetriebnahme verhandeln.
Herr Helbig macht ja hier einen netten und kompetenten Eindruck.

Der Standort ist Kassel, wenn jemand besichtigen möchte einfach Bescheid sagen. Ich denke die Anlage sollte Ende Juli  angeschlossen sein.

Auf jeden Fall werde ich berichten wie die Anlage läuft und wie die Leistungsdaten sind.

Meine Ausstattung ist 29KW Wolf Ölbrennwertkessel COB029 (bin sehr zufrieden, Top Kundendienst, Mega-kulant), eine 20qm Röhrenkollektoranlage mit Wasser befüllt (ist mir schon einmal eingefroren, war aber ein Programmierfehler), ein Orlan 25 Holzvergaserkessel, 4x1000l Schichtenspeicher mit Solarunterstützung, Plattenwärmetauscher zur Warmwasserbereitung und eine Siemens Logo mit Textdisplay in meiner Wohnung als Heizungssteuerung.

Beheizen muss ich momentan 600qm Fläche, Warmwasserversorgung für 12 Personen.

Obwohl ich das Holz umsonst machen kann habe ich mich entschlossen den Holzvergaser rauszuschmeißen. Wenn ich die Zeit rechne, die ich im Wald und zum einlagern und befüllen verbringen muss und das auf meinen Stundenlohn umrechne geht die Rechnung für meine Verhältnisse nicht auf.

Also habe ich eine Alternative zum doch sehr teurem Öl gesucht. Hier hat sich die Twinheat ergeben.
Chinesische Produkte habenals Neupreis das Niveau einer gebrauchten Twinheat, trotzdem habe ich (auch durch die Beiträge in diesem Forum) mich entschlossen die gebrauchte Anlage zu kaufen...

Ich würde mich über Kritik, Anregungen und/oder konstruktive Fragen sehr freuen...falls noch jemand hier ist ;-)
Hallo Gero!

Bin grad über Google auf deinen Beitrag gestoßen.
Wie sind die ersten Erfahrungen mit dem gebr. TwinHeat? Welches Modell hast du erworben? Teilweise kann ja auch Scheitholz mitverbrannt werden - hast du diese Möglichkeit auch?
Was verheizt du hauptsächlich damit?

Grüße, Mathias

Neuen Beitrag erstellen

Name: E-Mail: